Warum du dir einen Longbob gut überlegen solltest – meine Erfahrung

Nun ist es schon fast einen Monat her, dass ich mir mehr als 20 cm meiner Haare abschneiden lassen habe. Ewig hatte ich überlegt, ob ich diesen Schritt gehen soll. Ja, es sind nur Haare, aber ich hatte mein ganzes Leben schon lange Haare. Na gut, seit ich 3 bin oder so. Sie durften einfach nie zu kurz geschnitten werden. Ich habe mir extra einen Friseur gesucht, der mir beim Spitzenschneiden am besten gar nichts abschneidet, war aber trotzdem nie wirklich zufrieden. Irgendwo war immer der Wille nach Veränderung, aber auch die Angst vor der Veränderung. So wurden die Haare mal blond gesträhnt, braun getönt, fast schwarz gefärbt und dann im Ombre-Effekt aufgehellt. Aber wie würde ich mit kürzeren Haaren aussehen? Macht es mich älter oder sogar jünger? Macht es aus mir einen anderen Typ? Absichtlich habe ich einen Monat vergehen lassen, bis ich diesen Beitrag schreibe. Denn ich wollte mir sicher sein, ob ich mich nun wohl fühle oder die Entscheidung zutiefst bereue.

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links* und Produktplatzierungen*.

Die Hassliebe zu den langen Haaren

Ich kann mich gar nicht mehr genau an den Zeitpunkt erinnern, als es einfach Klick gemacht hat. Die Angst vor der Veränderung war ähnlich wie bei einer zuvor stehenden Trennung. Und dann war auf einmal dieser Moment da, bei dem ich wusste, dass ich es tun will – am liebsten sofort. Es gab kein bestimmtes Ereignis oder so, auch keine Trennung! Ich war mir plötzlich so sicher und die Zweifel waren wie weggeblasen. Da ich nie einem Friseur vertrauen konnte, war dies vielleicht auch der Grund, warum ich Angst hatte, dass es jemand komplett versaut. Mit meinem vorletzten Friseur-Besuch habe ich dann endlich die Frau gefunden, die genau versteht, was ich will und es mit einer Leichtigkeit umsetzt. Das Lustige dabei ist, dass wir uns schon seit 5 Jahren kennen. Aber durch meine generelle Angst vor Friseuren, habe ich mich nicht bei ihr auf den Stuhl getraut, denn es hätte ja unserer Freundschaft einen Knacks geben können. Die Rede ist von Susann, aus der Friseur Lounge in Wiesbaden. Sie hat mich Anfang des Jahres überreden können, mich doch mal von ihr frisieren zu lassen. Es war damals keine große Veränderung, nur ein schöner Stufenschnitt und Balayage-Strähnchen. Aber ich war noch nie so zufrieden, wie nach diesem Besuch:

Nach dem Friseurbesuch bei der Friseurlounge Wiesbaden im April 2016

Augen zu und Haare ab – der Longbob

Nur drei Monate später war ich ganz sicher, dass ich mir zum ersten Mal in meinem Leben die Haare schulterlang schneiden lassen möchte. Susann durfte mir endlich einen Longbob verpassen. Ich brachte ein paar Bilder zur Inspiration mit und überließ ihr dann freie Hand. Augen zu und durch! Der „Rohschnitt“, sprich die Mähne erstmal auf eine neue Grundlänge bringen, ging schneller als ich gucken konnte. Nun gab es keinen Weg mehr zurück. Die Haare lagen auf dem Boden. Bye bye.

Danach wurden die Haare noch mit der Balayage- oder auch Painting-Technik blondiert und der Schnitt in Form gebracht. Nach drei Stunden war das Werk dann vollbracht. Es fühlte sich im ersten Moment seltsam an, aber ich war zufrieden. Trotzdem ging ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge nach Hause, denn ich wusste nicht, ob ich die Haare alleine gut im Griff habe.

Das neue Ich – Vorher/Nachher

Foto 31.07.16, 23 19 06

Die nächsten Tage wurden verschiedene Föhntechniken, Volumenspray und Lockenstab ausprobiert oder einfach mit nassen Haaren ins Bett gegangen. Und siehe da, es war auf einmal alles so einfach! Und ich fühlte mich irgendwie befreit und selbstbewusster. Ich bekam Komplimente und Freunde, die mir zuvor davon abgeraten hatten, fanden es auf einmal richtig cool. Viel wichtiger war es aber, dass ich mich selbst wohl fühlte. Und dies war von Tag zu Tag vermehrt der Fall. Meine neue Frisur und ich wurden gemeinsam ein neues Ich. Diese Veränderung machte mich irgendwie stärker, denn ich bin endlich über meinen eigenen Schatten gesprungen. Heute denke ich – hätte ich das bloß früher ausprobiert! Viel zu oft steht man im Leben vor einer solchen Erkenntnis. Ich kann jedem, der mit dem Gedanken einer Haarveränderung spielt, raten: Nicht lange überlegen, sondern machen! Das Leben ist voller Veränderungen und wenn du in einer Unzufriedenheit stehen bleibst, dann konzentriere dich auf die positiven Möglichkeiten, die eine Veränderung mit sich bringen könnte. Die Haare wachsen ja wieder. Überlege jedoch gut, ob dein Friseur deinen Geschmack kennt und du ihm blind vertrauen kannst. Denn sonst bereust du es am Ende vielleicht doch.

Stylingprodukte für einen Longbob

Ich empfehle euch einen dicken Lockenstab, ein Hitzeschutzspray und ein Trockenshampoo, welches Volumen im Ansatz macht. Klickt einfach auf die Bilder:

Wer von euch steht auch vor der Entscheidung, die Haare abzuschneiden? Oder habt ihr schon eine ähnliche positive Erfahrung gemacht, wie ich?

Merken

*Die gezeigten Produkte enthalten Affiliate Links. Das bedeutet: Wenn ihr den Artikel über meinen Link kauft, bekomme ich eine kleine Provision. Für euch entstehen jedoch keine Mehrkosten. Ich empfehle nur Artikel, von denen ich auch selbst überzeugt bin.

Merken

Kategorie Allgemein
Autor

Google ist ihr zweiter Vorname. Als Recherche-Profi weiß Janine immer, wo es die schönsten Produkte zum besten Preis gibt. So wurden schon einige Produkte auf Herz und Nieren getestet. Hauptsache praktisch, einfach und unkompliziert – so gestaltet sich auch ihr Alltag mit zwei Kindern unter zwei.

25 Kommentare

                Schreibe einen Kommentar zu Lisa Antworten abbrechen

                Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.