Praktisches Beistellbett für Zwillinge von Geburt an

Werbung | Wenn man als Eltern in den Nestchenbau verfällt, stellt sich als erste Frage: Wie die Zwillinge wohl nach der Geburt schlafen werden? Die Angst vor den schlaflosen Nächten ist groß, da möchte man es den beiden so gemütlich wie möglich machen und als Mutter den kleinsten Aufwand dafür aufbringen. Für mich war von Anfang an klar, dass ich meine Babies auch in der Nacht in meiner Nähe haben möchte. In den wenigen Stunden Schlaf soll sowohl für uns Eltern als auch für die Kinder eine sichere Umgebung geschaffen werden. Als Mutter hat man jederzeit die Zwillinge im Blick, hört ihren sanften Atem und kann sie in der Nacht schnell beruhigen. Ich möchte euch daher unser Stokke Sleepi Bett als ideale Lösung für ein Beistellbett vorstellen, welches die Zwillinge auch später einzeln als Bett weiter nutzen können.

Dieser Beitrag enthält Werbung für Stokke*.

Funktionales Beistellbett für Zwillinge – von Geburt bis zum Schul-Alter (bis 10 Jahre)

Ob Zwillinge nach der Geburt zusammen schlafen möchten oder nicht, kann vorher leider niemand sagen. Es hängt von den Vorlieben der Kinder ab, sodass man in dieser Hinsicht flexibel planen sollte. Und „flexibel“ wird mit Zwillingen schnell zum Lebensmotto. Gerade weil jede Anschaffung gut überlegt werden muss, lohnt es sich von Anfang an in die richtigen Produkte zu investieren. Wir haben uns bewusst für zwei Stokke Sleepi Betten* entschieden, von denen man lange profitieren kann.

Sie sind multifunktional, von Geburt an nutzbar und können mit einfachen Erweiterungen für größere Kinder (bis 10 Jahre) umgebaut werden.

So können beispielsweise in der Version „Mini“ zwei kleine Babybetten nebeneinander gestellt oder am Anfang ein Stokke Sleepi Bett für beide zusammen genutzt werden. Bei uns ist eines der Betten als Beistellbett im Elternschlafzimmer. Hier kann optional an der Seite ein Gitter entnommen und das Bett einfach an das Elternbett heran gestellt werden. Durch die praktischen Rollen und Bremsen am Bett, steht dieses stabil und muss nicht zusätzlich am Elternbett befestigt werden.


Absolute Gründe für Zwillinge im Beistellbett

Die Zwillinge neben dem Elternbett in Blickweite und griffbereit zu haben, ist vor allem beim nächtlichen Stillen eine große Erleichterung. In ihrem eigenen Babynestchen separiert können die Zwei gemeinsam in einem Bett und doch getrennt voneinander ihren Schlaf genießen. Sie können sich hören, riechen und später gegenseitig Blicke zuwerfen. Durch die Nähe zu den Eltern fühlen sie sich geschützt und können besser schlafen.

Wenn sie größer sind (ab 6-7 Monaten) und ihr eigenes Bettchen benötigen, kann das Stokke Sleepi vom Beistellbett schnell in ein normales Baby- bzw. Kinderbett umgebaut werden. Wie gut, wenn sie von Geburt an das Stokke Sleepi kennen und sich in ihrem veränderten Schlafumfeld nicht auch noch an ein neues Bett gewöhnen müssen. Für uns ist die Möglichkeit, das Bett weiterhin flexibel nutzen zu können, eine nachhaltige Anschaffung mit der wir nicht nur Nerven sondern auch unnötige Kosten für weitere Betten sparen.

Habt ihr Fragen zum Thema „Wie schlafen Zwillinge?“, dann hinterlasst mir gerne ein Kommentar!

*Die mit Sternchen markierten Links führen zu unseren Kooperationspartnern. Wir zeigen und empfehlen nur Produkte, von denen wir 100%-ig überzeugt sind.

Kategorie Zwillinge
Autor

Sa|ra, die, dreifachmami und Allrounderin. Ihre Zwillinge machen Sie zum Improvisationstalent. Mithilfe ihrer Erfahrung gibt es die besten Tipps für den Alltag mit Kind. Ihre Waffe: Pure Gelassenheit und das Vertrauen, dass es für jede Mama-Herausforderung eine simple Lösung gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.